Psychotherapie Blickwinkel
Psychotherapie Blickwinkel
Psychotherapie Blickwinkel Psychotherapie Blickwinkel
Psychotherapie Blickwinkel Psychotherapie Blickwinkel

Abrechnung & Kosten

Privatversicherte

Das Honorar für die Therapiesitzungen richtet sich nach der Gebührenordung für Psychotherapeuten (GOP). Es können zusätzliche Kosten für Testdiagnostik, Berichte an die Krankenkassen, o.Ä. anfallen.

Private Krankenkassen erstatten in der Regel die Kosten für eine Psychotherapie. Im Einzelfall hängt es jedoch davon ab, was Sie vertraglich mit Ihrer Krankenkasse vereinbart haben. Bitte klären Sie vor Beginn der Therapie, ob und in welchem Umfang (Kosten, Anzahl der Sitzungen) Ihre Krankenkasse eine Psychotherapie übernimmt.

Selbstzahler

Es besteht die Möglichkeit, die Therapiekosten als Selbstzahler/In zu tragen. Die aktuell geltende Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) gilt hierbei als Honorargrundlage.

Soldaten der Bundeswehr

Die Behandlung erfolgt nach der offiziellen "Vereinbarung der Bundespsychotherapeutenkammer mit dem Bundesministerium der Verteidigung". Die Kosten werden von der Bundeswehr übernommen.

Um Soldaten nach Maßgabe des Vertrags zu behandeln, ist auch – anders als bei der Behandlung von gesetzlich Krankenversicherten im Rahmen des sogenannten Kostenerstattungsverfahrens – kein Nachweis des Soldaten erforderlich, dass kein Vertragspsychotherapeut zur Verfügung steht.

Der Soldat muss im ersten Termin dem Psychotherapeuten den Sanitätsvordruck Kostenübernahmeerklärung (San/Bw/0218) vorlegen. Auf dieser Grundlage können die probatorischen Sitzungen durchgeführt und abgerechnet werden. Für die weitere Behandlung wird dann ein Antrag beim Truppenarzt gestellt.

Gesetzlich Krankenversicherte

Als Privatpraxis verfüge ich zwar über eine Approbation (d.h. eine Berufserlaubnis), aber über keine Kassenzulassung (d.h. keine reguläre Abrechnungserlaubnis mit gesetzlichen Krankenversicherungen). Im Rahmen des sogenannten Kostenerstattungsverfahrens kann jedoch eine Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse bewilligt werden. Gerne bin ich Ihnen bei der Beantragung behilflich. Im Folgenden finden Sie nähere Informationen über das Vorgehen beim Kostenerstattungsverfahren.

So funktioniert Kostenerstattung

Wenn gesetzlich Versicherte unzumutbar lange auf einen durch die gesetzlichen Krankenkassen getragenen, notwendigen Therapieplatz warten müssen, können sie bei Ihrer Krankenkasse einen Kostenerstattungsantrag stellen.

Im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens (SGB V § 13, Abs. 3) besteht ein Anspruch gesetzlich Krankenversicherter auf Kostenerstattung einer privat beschafften Behandlung, wenn Ihre Krankenkasse die unaufschiebbare Leistung als Sachleistung nicht rechtzeitig erbringen konnte und die Behandlung notwendig war. Laut aktueller Rechtsprechung darf die zumutbare Wartezeit maximal 6 Wochen, im Einzelfall 3 Monate betragen.

Das Kostenerstattungsverfahren ermöglicht so eine zeitnahe psychotherapeutische Behandlung bei gleicher Qualifikation des Psychotherapeuten. Ihre gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine Behandlung in meiner Praxis nur dann, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind und sie vor Therapiebeginn diesem Vorgehen schriftlich zugestimmt hat. Gerne können Sie mit mir ein erstes Gespräch vereinbaren, in dem wir Fragen klären und das weitere Vorgehen besprechen.

Wie können Sie vorgehen?

1. Schritt: Psychotherapieplatz-Ablehnungen sammeln
Rufen Sie in Ihrer Nähe mehrere (mindestens fünf) kassenärztlich zugelassene Psychotherapeuten an und bemühen sich dort um einen Therapieplatz. Dokumentieren Sie Ihre Bemühungen (Datum der Anfrage, Wartezeit sowie auch nicht beantwortete Anfragen). Bitten Sie auch Ihre Krankenkasse um Unterstützung bei der Suche nach einem Therapieplatz.

2. Schritt: Notwendigkeitsbescheinigung
Erforderlich ist eine kurze schriftliche Bescheinigung Ihres Hausarztes oder Facharztes über die Notwendigkeit/Dringlichkeit einer psychotherapeutischen Behandlung. Hierfür stelle ich Ihnen gern einen Vordruck zur Verfügung.

3. Schritt: Psychotherapieantrag stellen
Wenn alle Unterlagen beisammen sind, stellen wir nach einem Erstgespräch einen formlosen schriftlichen „Antrag auf Kostenerstattung für Psychotherapie“, in dem darauf verwiesen wird, dass zurzeit in Ihrer Nähe kein Psychotherapiebeginn möglich ist, dass aber in meiner Praxis die Behandlung sofort beginnen kann.

Die Behandlung beginnt, wenn Ihre Krankenkasse die Übernahme der Kosten zusichert. Sollten sie vorher Therapietermine wahrnehmen wollen ist dies natürlich möglich. Das Kostenrisiko liegt jedoch bei Ihnen.

Die Krankenkassen verhalten sich gegenüber dem Kostenerstattungsverfahren bisweilen ablehnend. Bleiben Sie hartnäckig: Sie haben einen Rechtsanspruch auf Kostenerstattung (§13 Abs. 3 SGB V). Dies alles hört sich kompliziert an. In den meisten Fällen ist der Antrag jedoch erfolgreich und es erfolgt eine Bewilligung des Antrags und eine Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse. Bei Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Nicht kassenpflichtige Leistungen

Die Kosten für Coaching, psychologische Beratung und Paartherapie werden von der Krankenkasse nicht übernommen und privat getragen. Auch diese orientieren sich an der GOP.

Ärgere dich nicht darüber, dass der Rosenstrauch Dornen trägt. Freue dich, dass der Dornenstrauch Rosen trägt.

Arabisches Sprichwort



Termin vereinbaren